Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Friedli T.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 3 Beiträge für Sie gefunden

  1. Merken

    Can lifecycle management safeguard innovation in the pharmaceutical industry?

    Rubrik: Fachthemen

    (Treffer aus pharmind, Nr. 05, Seite 618 (2019))

    Hering S | Loretz B | Friedli T | Lehr C | Stieneker F

    Can lifecycle management safeguard innovation in the pharmaceutical industry? / Hering et al. • Lifecycle Management · Hering S, Loretz B, Friedli T, Lehr C, Stieneker F · 1Dept of Pharmacy, Saarland University, Saarbrücken und Helmholtz Institute for Pharmaceutical Research Saarland (HIPS), Helmholtz Centre for Infection Research (HZI), Saarland University, Saarbrücken und TECTEM, University of St. Gallen, St. und Free consultant and Qualified Person according to German law, Gallen und Switzerland und Hofheim
    Die pharmazeutische Industrie investiert enorme Ressourcen (> 1 Mrd. Euro und > 10 Jahre) in die Entwicklung neuer Produkte. Äußere Faktoren wie wachsender weltweiter Wettbewerb und höhere regulatorische Anforderungen können die Gewinnspanne negativ beeinflussen, während die Produktivität in Forschung und Entwicklung sinkt. Um konkurrenzfähig zu bleiben und weiterhin höchst kompetent in der Forschung und Entwicklung neuer Arzneimittel zu sein, müssen Firmen intelligente Investitionsentscheidungen treffen, um ihre Rendite zu maximieren. Daher muss der gesamte Lebenszyklus eines Arzneimittels effektiv gemanagt werden, um einen nachhaltigen Entwicklungsprozess durch die folgende Kommerzialisierung sicherstellen zu können. Dieser Review bewertet jeweils die aktuelle Situation sowie die zugehörigen Managementstrategien in jeder Phase ...

  2. Prof. Dr. Thomas Friedli
    Merken

    Förderung von Operational-Excellence-Fähigkeiten als Basis für Effektivität des pharmazeutischen Qualitätssystems

    Rubrik: Gastkommentar

    (Treffer aus pharmind, Nr. 06, Seite 740 (2018))

    Friedli T | Köhler S | Buess P

    Förderung von Operational-Excellence-Fähigkeiten als Basis für Effektivität des pharmazeutischen Qualitätssystems / Erkenntnisse aus der „Quality-Metrics“-Forschung1Diese Forschung wurde durch Mittel (Grant 1U01FD005675-01) der Food and Drug Administration ermöglicht. · Friedli T, Köhler S, Buess P · Institut für Technologiemanagement, Universität St. Gallen, Schweiz
    Dieser Beitrag untersucht den Einfluss von Fähigkeiten auf die Robustheit von pharmazeutischen Qualitätskontrolllaboren. Die Analyse zeigt, dass sich robuste Qualitätslabore insbesondere durch einen höheren Grad an Implementierung der folgenden 5 Fähigkeiten von wenig robusten Laboren unterscheiden: Housekeeping, Standardization & Simplification, Functional Integration & Qualification, Process Management und Management Commitment & Company Culture.

  3. Merken

    Implementierung von Programmen für Operational Excellence in der Pharmaindustrie

    Rubrik: Fachthemen

    (Treffer aus pharmind, Nr. 11, Seite 1860 (2009))

    Friedli T

    Implementierung von Programmen für Operational Excellence in der Pharmaindustrie / Friedli T
    Implementierung von Programmen für Operational Excellence in der Pharmaindustrie Prof. Thomas Friedli1, Thomas Gronauer1 und Saskia Guetter2 Universität St. Gallen, Institut für Technologiemanagement1, St. Gallen (Schweiz), und Technische Universität Ilmenau2, Ilmenau (Germany) „Operational Excellence“ (OPEX) ist in vielen Branchen ein strategisches Instrument zur Verbesserung und Leistungssteigerung, das sich über Jahrzehnte entwickelt hat. Die Pharmaindustrie liegt bisher in dieser Entwicklung zurück. Dennoch gewinnt das Thema durch den zunehmenden Druck auf die Produktionskosten eine neue Dimension. Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass moderne Optimierungstechniken zwar weitgehend bekannt sind, eine nachhaltige und erfolgswirksame Umsetzung jedoch bei vielen Programmen bisher ausgeblieben ist. Das Institut für Technologiemanagement der Universität St. Gallen hat erfolgreiche „Operational Excellence“-Initiativen auf Basis zweier internationaler Benchmarking-Studien sowie verschiedenen Interview- und Fallstudien untersucht. Die Analysen zeigen, dass sich erfolgreiche Initiativen durch drei Eigenschaften auszeichnen: einen ganzheitlichen und integrativen Ansatz, die Hinterlegung eines langfristigen Entwicklungspfades und die systematische Verfolgung des Anspruchs, Veränderungen über das ganze Unternehmen erreichen zu wollen. Um bei Entscheidungsproblemen beim Management von Produktionsstandorten und OPEX-Initiativen eine strukturierte Vorgehensweise zu ermöglichen, wurden ein Referenzmodell zur inhaltlichen Beschreibung, Erklärung und Gestaltung von ganzheitlichen Produktionssystemen sowie ein flankierendes Managementmodell zur nachhaltigen Implementierung von OPEX-Programmen entwickelt. Beide im Folgenden vorgestellten Modelle sollen helfen, nachhaltige und erfolgswirksame Programme in die eigene Organisation integrieren zu können. © ECV- Editio Cantor Verlag (Germany) 2009  

In der Rubrik Bücher haben wir 2 Bücher für Sie gefunden

  1. Merken

    Quality Control Lab

    (Treffer aus Büchern)


    Ein Beitrag zur Wertschöpfung und Leistung des Qualitätssystems in der pharmazeutischen Industrie Von der Compliance zur Excellence – Wo steht Ihr Labor im Vergleich? Die Qualitätskontrolle ...

  2. Merken

    21c Quality Management in the Pharmaceutical Industry

    (Treffer aus Büchern)


    The Journey from Compliance to Excellence Wie gelingt Qualitätssicherung und Operational Excellence im täglichen Pharmabusiness? Kenner der von Prof. Friedli herausgegeben Grundlagenwerke zur Operational Excellence lesen hier ...