Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Klier B.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 3 Beiträge für Sie gefunden

  1. Merken

    Code of Practice zur Vermeidung und Verringerung von Kontaminationen pflanzlicher Arzneimittel mit Pyrrolizidinalkaloiden

    Rubrik: europharm®

    (Treffer aus pharmind, Nr. 06, Seite 836 (2016))

    Dittrich H | Hösel K | Sievers H | Klier B | Waimer F | Heuberger H | Plescher A | Armbrüster N | Steinhoff B

    Code of Practice zur Vermeidung und Verringerung von Kontaminationen pflanzlicher Arzneimittel mit Pyrrolizidinalkaloiden / Dittrich et al. • Code of Practice · Dittrich H, Hösel K, Sievers H, Klier B, Waimer F, Heuberger H, Plescher A, Armbrüster N, Steinhoff B · 1Bad Heilbrunner Naturheilmittel GmbH & Co. KG und 2Bombastus-Werke AG und 3Martin Bauer GmbH & Co. KG und 4PhytoLab GmbH & Co. KG und 5Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG und 6Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft und 7Pharmaplant GmbH und 8Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. und 9Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e. V.
    Seit der BfArM-Bekanntmachung vom 1. März 2016 ist die Thematik potenzieller Verunreinigung pflanzlicher Materialien mit Pyrrolizidinalkaloiden (PA) verstärkt in den Fokus der Aktivitäten von Arzneimittel-Herstellern gerückt, die sich in irgendeiner Weise mit Rohstoffen pflanzlichen Ursprungs befassen. Unter dem Dach der Verbände Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e. V. (BAH) und Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) war bereits im Vorfeld ein Code of Practice entwickelt worden, dessen Umsetzung allen Beteiligten empfohlen wird.

  2. Merken

    Implementation of GMP for the Manufacture of Herbal Preparations

    Rubrik: GMP / GLP / GCP

    (Treffer aus pharmind, Nr. 02, Seite 222 (2014))

    Wagner B | Waimer F | Klier B | Tegtmeier M | Steinhoff B

    Implementation of GMP for the Manufacture of Herbal Preparations / An efficient and successful approach for initial process steps · Wagner B, Waimer F, Klier B, Tegtmeier M, Steinhoff B · Finzelberg GmbH & Co. KG1, Andernach (Germany) und Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG2, Karlsruhe (Germany) und Martin Bauer GmbH & Co. KG3, Vestenbergsgreuth (Germany) und Schaper & Brümmer GmbH & Co. KG4, Salzgitter (Germany) und Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e. V. (BAH)5, Bonn (Germany)
    Anhang 7 des EU-GMP-Leitfadens bildet einen übergeordneten Rahmen für die komplette Prozesskette bei der Herstellung pflanzlicher Arzneimittel und Wirkstoffe pflanzlichen Ursprungs. Dabei sind die Empfehlungen der Guten Anbau- und Sammelpraxis ( Good Agricultural and Collection Practice, GACP) für die ersten Schritte wie Anbau, Ernte, Schneiden vor dem Trocknen, Trocknen und Primärverarbeitung anwendbar. Für diese Schritte wird GACP als praktikables Mittel zur Implementierung eines Qualitätssicherungssystems und zur Gewährleistung einer hohen und gleichbleibenden Qualität angesehen. Für weitere Herstellungsschritte wie Zerkleinerung (Schneiden oder Pulverisieren), Herstellung von Trocken- oder Flüssigextrakten oder von ätherischen Ölen oder Presssäften sind angemessene und geeignete Anpassungen an die spezifischen Qualitätsanforderungen ...

  3. Merken

    Good Agricultural and Collection Practice (GACP) – A Pragmatic and Efficient State-of-the-art Standard

    Rubrik: europharm®

    (Treffer aus pharmind, Nr. 07, Seite 1078 (2012))

    *Moritz Graf vom Hagen-Plettenberg is Chair of the German Expert Committee on Cultivation of Medicinal S">Graf vom Hagen-Plettenberg*Moritz Graf vom Hagen-Plettenberg is Chair of the German Expert Committee on Cultivation of Medicinal S | Klier B | Tegtmeier M | Waimer F | Steinhoff B

    Good Agricultural and Collection Practice (GACP) – A Pragmatic and Efficient State-of-the-art Standard / Cultivation, collection and primary processing of medicinal plants · Graf vom Hagen-Plettenberg*Moritz Graf vom Hagen-Plettenberg is Chair of the German Expert Committee on Cultivation of Medicinal S, Klier B, Tegtmeier M, Waimer F, Steinhoff B · Sandfort GmbH & Co. KG1, Olfen (Germany) und Martin Bauer GmbH & Co. KG2, Vestenbergsgreuth (Germany) und Schaper & Brümmer GmbH & Co. KG3, Salzgitter (Germany) und Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG4, Karlsruhe (Germany) und Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V.5, Bonn (Germany)
    Dr. Barbara Steinhoff, Bundesverband der Arzneimittel- Hersteller e.V. (BAH), Ubierstr. 71–73, 53173 Bonn (Germany), e-mail: steinhoff@bah-bonn.de