Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Stitz J.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 2 Beiträge für Sie gefunden

  1. Prof. Dr. Stéphan Barbe
    Merken

    Herstellung der nächsten Generation viraler Impfstoffe

    Rubrik: Biotechnologie

    (Treffer aus TechnoPharm, Nr. 06, Seite 312 (2016))

    Barbe S | Stitz J

    Herstellung der nächsten Generation viraler Impfstoffe / Herausforderungen an den Produktionsprozess und das Fill and Finish · Barbe S, Stitz J · Technische Hochschule Köln, Leverkusen
    Auf Viruspartikeln basierende Impfstoffe gehören zu den potentesten Vakzinen gegen virale Infektionskrankheiten. Bei der Entwicklung einer Reihe neuer Impfstoffe wie z. B. gegen den AIDS-Erreger, das Humane Immundefizienz Virus (HIV), werden unter anderem umhüllte Virus-Like Particles (VLPs) Verwendung finden, welche die Darstellung komplexer Antigenstrukturen in vivo erlauben. So kann bei der Anwendung hochwirksamer Impfstoffe im Menschen eine virusneutralisierende Immunantwort initiiert werden. Der Herstellungsprozess solcher neuartiger Vakzine mittels rekombinanter Insekten- und Säugetierzellen stellt die Industrie allerdings vor neue Herausforderungen. Dies betrifft unter anderem den letzten Prozessschritt vor dem Fill and Finish. Hierbei kommen sog. Polizeifilter zum Einsatz, die sich durch hohe Integrität ...

  2. Merken

    Retrovirale Vektortechnologie

    Rubrik: Übersichten

    (Treffer aus pharmind, Nr. 04, Seite 579 (2016))

    Stitz J

    Retrovirale Vektortechnologie / Eine Toolbox für die Rote Biotechnologie zur Entdeckung, Entwicklung und Produktion von Biologika · Stitz J · Pharmazeutische Biotechnologie, Technische Hochschule Köln
    Mit Ausnahme der Replikationskompetenz weisen retrovirale Vektoren eine Reihe von biologischen und biochemischen Charakteristika auf, welche identisch oder sehr ähnlich denen der Parentalviren sind, von welchen sie abgeleitet wurden. Daher wurden solche Vektoren zunächst generiert, um isolierte Ereignisse und Schritte des viralen Lebenszyklus zu studieren. Mit dem Beginn der Gentherapie und der klinischen Anwendung zur Bekämpfung genetischer Krankheiten wurden retrovirale Vektoren als Genfähren zur Transduktion therapeutischer Gene in verschiedene humane Zielzellen weiterentwickelt. Dank ihrer Fähigkeit, genetische Information hoch effizient in Zielzellen zu übertragen, diese stabil in das Wirtszellgenom zu integrieren und nachhaltig hohe Genexpression zu vermitteln, wurden retrovirale Vektoren erfolgreich ...