Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Ihr Suchergebnis

Sie recherchieren derzeit unangemeldet.
Melden Sie sich an (Login) um den vollen Funktionsumfang der Datenbank nutzen zu können.
Sie suchen in allen Bereichen und nach dem Autor Gmür A.

In der Rubrik Zeitschriften haben wir 6 Beiträge für Sie gefunden

  1. Andreas Gmür
    Merken

    4PL/LLP: The model of the future for the life sciences industry?

    Rubrik: Fachthemen

    (Treffer aus pharmind, Nr. 07, Seite 900 (2019))

    Gmür A | Schnur T

    4PL/LLP: The model of the future for the life sciences industry? / Gmür and Schnur • 4PL/LLP · Gmür A, Schnur T · 1CAMELOT Management Consultants AG, Basel, Schweiz und CAMELOT Management Consultants AG, Mannheim
    In den letzten Jahren haben Globalisierung, Digitalisierung, Fusionen und dadurch bedingte Erweiterungen von Produktportfolios die globalen Pharma-Supply-Chains stark verändert und vor neue Herausforderungen gestellt. Vor diesem Hintergrund gewinnt die Frage des „Make or Buy“ von Logistikleistungen an neuer Bedeutung. Welche Prozesse sollte ein global agierendes Life-Sciences-Unternehmen eigenständig durchführen und welche an einen Logistikdienstleister vergeben? Seit geraumer Zeit lässt sich bei Pharma- und Medizintechnik-Unternehmen eine veränderte Nachfrage bezüglich des Serviceumfangs und der Partnerauswahl von Fourth Party Logistics (4PL) und Lead-Logistics-Providern (LLP) beobachten: Neben operativen Themen wie Lager und Transport sind zunehmend auch Kompetenzen bei Prozesswissen und innovativen IT-Lösungen gefragt, die 4PL ...

  2. Andreas Gmür
    Merken

    Pharma Logistics – Focus Africa and Latin America

    Rubrik: Ausland

    (Treffer aus pharmind, Nr. 10, Seite 1394 (2018))

    Gmür A | Feurer K

    Pharma Logistics – Focus Africa and Latin America / Gmür and Feurer • Pharma Logistics · Gmür A, Feurer K · Camelot Management Consultants AG, Mannheim
    Mit einer kumulierten jährlichen Wachstumsrate von 8–11 % bieten die Schwellenmärkte Lateinamerika und Afrika Pharmaunternehmen spannende geschäftliche Perspektiven. Beide Regionen bestehen jedoch aus hochgradig heterogenen Einzelmärkten, die sich hinsichtlich politischer Landschaft, wirtschaftlicher Entwicklung und Pharmawachstum stark unterscheiden. Ein einheitlicher Marktansatz ist daher nicht möglich. Darüber hinaus stellen illegale Arzneimittel und GDP-Konformität diese Märkte vor große Herausforderungen. Sicherheitsprobleme, Preisdruck und hohe Inflationsraten verschärfen die Situation.

  3. Steven Malbrant
    Merken

    Supply Chain Management

    Rubrik: Fachthemen

    (Treffer aus pharmind, Nr. 07, Seite 916 (2018))

    Malbrant S | Müßig R | Gmür A

    Supply Chain Management / Part 4: Segmentation of Pharmaceutical Supply Chains – Ways to Cope with Current Industry Dynamics*Part 1 see Pharm Ind. 2015;77(10):1452–1457; Part 2 see Pharm Ind. 2016;78(9):1270–1275; Part 3 see Pharm Ind. 2016;78(11):1580–1587. · Malbrant S, Müßig R, Gmür A · 1Camelot Management Consultants AG, Köln und Camelot Management Consultants AG, Basel, Schweiz
    Die pharmazeutische Industrie befindet sich in einem steten Wandel: Diverse Entwicklungen v. a. während der letzten Jahre zwingen die beteiligten Akteure zunehmend, ihre Geschäftsmodelle sowie ihre operativen Wertschöpfungsstrukturen anzupassen. In der Pharmaindustrie sind standardisierte Supply-Chain-Konfigurationen über alle Geschäftsbereiche hinweg nicht mehr tragfähig. Vielmehr gewinnen bereits seit Langem bestehende Strategien zur Differenzierung von Supply Chains wie „lean vs. agile“ oder Konzepte wie „Postponement vs. Speculation“ an Relevanz. Zur Wahrung eines annehmbaren Komplexitätsniveaus kann selbstverständlich nicht für jede singuläre Produkt-Markt-Kombination eine eigenständige Supply-Chain-Strategie entworfen und implementiert werden. Dieser Beitrag beschreibt einen Segmentierungsansatz, der sowohl Markt- als auch Produktcharakteristika berücksichtigt und systematisiert. Er beschreibt ...

  4. Es gibt 3 weitere Treffer zu Ihrer Anfrage[ Alle Treffer dieser Rubrik anzeigen ]