Header
 
Login
 

Privatsphäre-Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrungen zu verbessern.

Notwendig Statistik Marketing
Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Weitere Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller verwendeten Cookies. Sie können ganzen Kategorien Ihre Zustimmung geben oder weitere Informationen anzeigen und bestimmte Cookies auswählen.

Alle auswählen
Auswahl bestätigen
Notwendig Cookies
Wesentliche Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies
Statistik-Cookies sammeln anonym Informationen. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Marketing Cookies
Marketing-Cookies werden von Werbekunden oder Publishern von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Anzeigen zu schalten. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen
Zurück

Alentis Therapeutics schließt Serie-B-Finanzierung über 67 Millionen USD ab

16.06.2021
Alentis Therapeutics, ein Schweizer Biotech-Unternehmen, das innovative Therapien für fibrotische Erkrankungen entwickelt, gab den Abschluss einer Serie-B-Finanzierung über 67 Millionen US-Dollar ...

GlaxoSmithKline steckt Milliarden in den Ausbau des Immunonkologie-Geschäfts

16.06.2021
Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) will sein Geschäft mit Immunonkologie ausbauen. Glaxo und iTeos Therapeutics wollen gemeinsam einen Antikörper zur Behandlung von Krebspatienten entwickeln ...

Hantavirus-Fälle im Land schnellen nach oben

16.06.2021
Das Landesgesundheitsamt (LGA) rechnet in Baden-Württemberg mit einem Hantavirus-Epidemiejahr. Seit Jahresbeginn wurden der Behörde 894 Fälle im Südwesten gemeldet. Im letzten ...

Das menschliche Genom ist bald komplett

16.06.2021
Noch ist die Sequenzierung unseres Genoms nicht vollständig abgeschlossen. Doch nun konnten 115 Gene und 200 Millionen DNA-Basenpaare hinzugefügt werden.

 

Branchenpartner

  • PSE - Pharma Solutions Europe
  • Pitzek GMP Consulting GmbH
  • Chemgineering
  • Testo Industrial Services GmbH
  • Chrales River
  • PS Pharmaservice
  • Fette
 

Top Downloads

Beitrag aus der Ausgabe 4/2021 der Zeitschrift pharmind

Mikrobiologisches Monitoring: pharmazeutisches Wasser

Teil 1

Hans-Joachim Anders · Novartis Pharma Stein AG, · Stein (Schweiz)

Pharmazeutisches Wasser ist der mengenmäßig am häufigsten eingesetzte Hilfsstoff in der Arzneimittelherstellung. Des Weiteren wird pharmazeutisches Wasser bei der Reinigung und Desinfektion von Räumen und Anlagen in großen Mengen eingesetzt. Durch diese breiten Einsatzgebiete bei der Arzneimittelherstellung hat das Monitoring von Anlagen für die Herstellung, Lagerung und Verteilung von pharmazeutischem Wasser einen hohen Stellenwert in der ...

Beitrag aus der Ausgabe 5/2021 der Zeitschrift pharmind

Inspektionen und Audits

Teil 2: Haftung für Inspektions- und Auditberichte*Teil 1 dieses Beitrags s. Pharm. Ind. 2021;83(4): 511–515.

Dr. iur. Martin W. Wesch · Wesch & Buchenroth Partnerschaftsgesellschaft mbB, Stuttgart

Die Einhaltung der Guten Herstellungspraxis durch Arzneimittelhersteller überwachen die zuständigen Behörden mittels Inspektionen. Mit demselben Ziel überprüfen Arzneimittelhersteller in Audits ihre Lieferanten für Ausgangsstoffe, besonders Wirkstoffe, und primäre wie sekundäre Verpackungsmaterialien. Unterschiede und Gemeinsamkeiten dieser Überprüfungen, ob die eine die andere substituieren kann, wurde im ersten Teilbeitrag untersucht.1) Im ...

Beitrag aus der Ausgabe 4/2021 der Zeitschrift pharmind

Inspektionen und Audits

Teil 1: Arzneimittelrechtliche Anforderungen

Dr. iur. Martin W. Wesch · Wesch & Buchenroth Partnerschaftsgesellschaft mbB, Stuttgart

Die Einhaltung der Guten Herstellungspraxis durch Arzneimittelhersteller überwachen die zuständigen Behörden mittels Inspektionen. Mit demselben Ziel überprüfen Arzneimittelhersteller in Audits ihre Lieferanten für Ausgangsstoffe, besonders Wirkstoffe, und primäre wie sekundäre Verpackungsmaterialien. Unterschiede und Gemeinsamkeiten dieser Überprüfungen und ob die eine die andere substituieren kann, beleuchtet der nachfolgende erste ...

 
 

Top Themen

Beitrag aus der Ausgabe 5/2021 der Zeitschrift pharmind

Does the ageing of cartonboard and inkjet ink impair the readability of 2D Data Matrix codes?

Requirements of the Commission Delegated Regulation (EU) 2016/161 regarding the lasting readability of inkjet-printed 2D Data Matrix codes – description of the problem and possible solutions

Thomas Brückner1, Leonhard Gärtner2, Dr.-Ing. Martina Härting3, Dieter Mößner4, Reinhard Otte5, Dr. Renke Wilken6 · 1Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) e. V., Berlin 2 · PTS Munich, Unterschneidheim 3 · Papiertechnische Stiftung (PTS), Heidenau 4Essingen 5 · Boehringer Ingelheim GmbH & Co.KG, Ingelheim 6 · FFPI´s Offices, Gröbenzell

The EU Directive 2011/62 (FMD) stipulates that packaging of prescription medicines must in future bear two safety features. The first safety feature is intended to enable the authenticity of the medicinal products to be verified and to identify individual packages – this feature is known as the unique identifier (hereafter referred to as “UI”). The second safety feature entails providing the packaging with ...

Dipl.-Ing. Gerhard Lauth

Beitrag aus der Ausgabe 3/2021 der Zeitschrift TechnoPharm

Integration eines H2O2-Gasgenerators großer Leistung in eine Raumluftanlage

Vielseitiger automatisierter Dekontaminationsprozess für Reinräume, Isolatoren, RABS und Schleusen

Dipl.-Ing. Gerhard Lauth · Steris Deutschland GmbH, Köln

Für Containment-Dekontaminationen mit verdampftem H2O2 wurden anfänglich hauptsächlich mobile H2O2-Gasgeneratoren für Sterilitätstest- und Produktionsisolatoren in der aseptischen Produktion eingesetzt. Obwohl diese Konfiguration für Isolatoren, Schleusen und Räume bis ca. 280 m3 weiterhin häufig verwendet wird, werden für die Dekontamination von Isolatoren zur pharmazeutischen Produktion und für Reinräume mehr und mehr integrierte, ...

 

Vorschau (Änderungen vorbehalten)

Synthetische Phospholipide als Hilfsstoffe zur parenteralen und pulmonalen Verabreichung

Beitrag aus der nächsten Ausgabe 06/2021 der Zeitschrift pharmind
(erscheint am 30. Juni 2021)

Synthetische Phospholipide als Hilfsstoffe zur parenteralen und pulmonalen Verabreichung

In pharmazeutischen Formulierungen werden oft aus pflanzlichen oder tierischen Quellen gewonnene Phospholipide aber auch synthetische Phospholipide eingesetzt. Synthetische Phospholipide, die die natürliche stereochemische Konfiguration besitzen, werden vorzugsweise aus sn-Glycero-3-phosphocholin durch Acylierung und enzymkatalysierte Reaktionen synthetisiert. GPC als Startmaterial kann aus natürlich vorkommenden Phospholipiden gewonnen werden. Neben den natürlichen Phospholipiden gewinnen synthetische Phospholipide in der Arzneimittelentwicklung immer mehr an Bedeutung, was sich an der zunehmenden Zahl der Arzneimittel mit synthetischen Phospholipiden ablesen lässt. Sie spielen vor allem bei der parenteralen Verabreichung und bei Darreichungsformen zur Inhalation eine Rolle. Parenterale und inhalative Produkte mit synthetischen Phospholipiden umfassen dabei liposomale Formulierungen, Lipid-Nanopartikel, diagnostische Produkte und auch Trockenpulver zur Inhalation. In dem Arzneimittel Onpattro® und den Impfstoffen gegen COVID-19 werden synthetische Phospholipide in Kombination mit neuartigen pH-sensitiven (ionisierbaren) Aminolipiden und PEGylierten Lipiden zur parenteralen Verabreichung von RNA eingesetzt. In Zukunft könnten synthetische Phospholipide und Designerlipide eine noch wichtigere Rolle in anspruchsvollen Arzneistoff-Trägersystemen spielen.

Impfstoffe günstig herstellen / Neues Verfahren zur Inaktivierung von Erregern in Flüssigkeiten

Beitrag aus der nächsten Ausgabe 4/2021 der Zeitschrift TechnoPharm
(erscheint am 17. August 2021)

Impfstoffe günstig herstellen / Neues Verfahren zur Inaktivierung von Erregern in Flüssigkeiten

Fraunhofer hat ein neues Verfahren zur Inaktivierung von Keimen (Viren, Bakterien und Sporen) in Flüssigkeiten entwickelt. Es nutzt die spezifische Wirkung niederenergetisch beschleunigter Elektronen (Low Energy Electron Irradiation – LEEI) zur Zerstörung der Erreger-DNA oder -RNA. Die ionisierende Strahlung zerstört zwar die Nukleinsäuren der Keime, lässt aber strukturelle Komponenten wie Proteine weitestgehend unbeschädigt. So wird z. B. die Herstellung von Impfstoffen effizienter und unabhängig von toxischen Chemikalien.