Header
 

News | Branchenpartner | Top Downloads | Branchenposter | Top Themen | Vorschau | Bestseller

  1. Novartis kooperiert mit Pear Therapeutics bei digitalen Therapeutika

    20.04.2018
    Die Novartis-Tochter Sandoz geht eine Entwicklungs- und Kommerzialisierungs-Kooperation mit Pear Therapeutics ein. Dabei solle Sandoz das Knowhow bei der Einführung und Vermarktung von Therapien und Pear die Erfahrung in der Entwicklung sogenannter digitaler Therapeutika einbringen, teilte der schweizerische Pharmakonzern am Mittwochabend mit. Finanzielle Angaben wurden nicht gemacht. Pear entwickelt laut den Angaben verschreibungspflichtige digitale Therapeutika. Diese zielten darauf ab, klinisch erprobte Behandlungen - etwa Verhaltenstherapien - für die Patienten über mobile und Desktop-Anwendungen bereitzustellen. (...)
  2. Versandapotheke zahlt Millionen-Strafe

    Versandapotheke zahlt Millionen-Strafe

    20.04.2018
    Die größte kanadische Versandapotheke Canada Drugs muss 34 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Zwei Tochterfirmen hatten 2011 zwei gefälschte, wirkstofffreie Chargen des Krebsmittels Avastin (Bevacizumab) an US-Ärzte verkauft. Insgesamt sollen die Unternehmen nicht zugelassene und falsch etikettierte Medikamente im Wert von 78 Millionen Dollar verkauft haben. Neben der Geldstrafe muss Canada Drugs alle seine Domains an die US-Regierung übergeben. Auf der Homepage der Versandapotheke erfährt man derzeit, dass die Seite am 13. Juli eingestellt wird. (...)
  3. Erstmals erhält ein Mann zum zweiten Mal ein neues Gesicht

    Erstmals erhält ein Mann zum zweiten Mal ein neues Gesicht

    20.04.2018
    Ein Franzose ist der erste Mensch weltweit, der mit drei verschiedenen Gesichtern leben musste. Nachdem sein Körper das Gesicht eines ersten Spenders abgestoßen hatte, musste er sich im Januar zum zweiten Mal einer Transplantation unterziehen. Dem Mann gehe es gut, erklärten seine behandelnden Mediziner. Er habe sogar schon einen Wochenendausflug in die Bretagne unternehmen können. Der heute 43-jährige Jerome Hamon leidet unter der Erbkrankheit Neurofibromatose, die durch gutartige Tumoren zu quälenden Gesichtsdeformationen führen kann. (...)
  4. Merck verkauft Consumer Health an Procter & Gamble

    20.04.2018
    Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat eine Vereinbarung zum Verkauf seines globalen Consumer-Health-Geschäfts an Procter & Gamble (P&G) für rund 3,4 Mrd. € in bar unterzeichnet. Dies entspricht nach aktuellem Wechselkurs rund 4,2 Mrd. $. Der Vollzug der Transaktion wird zum Ende des vierten Quartals 2018 erwartet, vorbehaltlich der Zustimmung relevanter Aufsichtsbehörden sowie bestimmter weiterer üblicher Abschlussbedingungen. Merck beabsichtigt, mit dem Nettoerlös aus der Veräußerung in erster Linie die Entschuldung weiter voranzutreiben. (...)

Branchenpartner

Top Downloads

  1. Beitrag aus der Ausgabe 6/2016 der Zeitschrift TechnoPharm

    und der Einfluss auf die Qualifizierung von Reinräumen in der GxP-regulierten Industrie

    Stefan Erens · Testo Industrial Services GmbH, Kirchzarten

    Grundsätzlich stellt die Veröffentlichung als DIN EN ISO 14644-1 [1] die technische Inkraftsetzung der Norm dar. Folglich gilt dann die neue DIN EN ISO 14644-1 als Stand der Technik und wird somit verbindlich.Es muss sicher damit gerechnet werden, dass die Umsetzung der Norm noch einige Zeit beanspruchen wird, da firmenspezifische Vorgabedokumente angepasst werden müssen.Gegenüber DIN EN ISO 14644-1:1999-07 [2] wurden folgende Änderungen (...)

  2. Beitrag aus der Ausgabe 2/2015 der Zeitschrift TechnoPharm

    Nuhn • GMP-Anforderungen an Werkbänke

    Andreas Nuhn · GMP-Beratung Nuhn, Niederneisen

    Reine Räume im pharmazeutischen Betrieb dienen dazu, Produkte vor Kontaminationen zu schützen. In bestimmten Fällen ist es jedoch notwendig, nicht nur das Produkt vor Kontaminationen (hauptsächlich durch Mikroorganismen) zu schützen, sondern auch die Umgebung vor dem Produkt zu schützen. Dazu zählen z. B. Arbeiten mit biologischen Arbeitsstoffen wie auch mit sonstigen reproduktionstoxischen, kanzerogenen und mutagenen Arbeitsstoffen (...)

  3. Beitrag aus der Ausgabe 5/2015 der Zeitschrift TechnoPharm

    Brandes • Einführung in die sterile Herstellung

    Dipl.-Ing. Ruven Brandes · WDT eG, Garbsen

    Die Sterilität eines Arzneimittels wird durch die vollständige Abwesenheit von lebensfähigen Mikroorganismen definiert. Die Prüfung auf Sterilität (nach Ph.Eur.6 Grundwerk 2008 Teil 2.6.1) einer Zubereitung erfolgt statistisch, dadurch entsteht eine Unsicherheit in Bezug auf die Sterilität der Zubereitung. Der Grad an Sterilitätssicherheit (Sterility Assurance Level, SAL) bezeichnet die Wahrscheinlichkeit, mit der in einer Charge steriler (...)

Top Themen

  1. Dr. Thomas M. Schindler
    Beitrag aus der Ausgabe 3/2018 der Zeitschrift pharmind

    Klinische Prüfungen – Ergebnisse endlich auch für Laien

    Schindler • Klinische Prüfungen

    Dr. Thomas M. Schindler · Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Biberach

    Die EU-Verordnung 536/20141) verlangt erstmals, dass die Ergebnisse jeder klinischen Prüfung in Europa laienverständlich zusammengefasst werden. Diese „Zusammenfassungen für den Laien“ (Lay Summaries) sollen in einer EU-Datenbank veröffentlicht werden, sobald dieses Portal zur Verfügung steht (geplant Juni 2019). Die Lay Summaries sollen in einfacher Sprache geschrieben werden und die breite Öffentlichkeit über alle wichtigen Aspekte (...)

  1. Beitrag aus der Ausgabe 2/2018 der Zeitschrift TechnoPharm

    Comparison of the Performance of Single Punch and Rotary Tablet Presses from Different Vendors

    Zimmermann et al. • Comparison of Tablet Presses

    Maren Zimmermann, Gerhard Schaldach, Markus Thommes · Department of Biochemical and Chemical Engineering, TU Dortmund University, Dortmund (Germany)
    Annette Bauer-Brandl · Department of Physics, Chemistry and Pharmacy, University of Southern Denmark, Odense (Denmark)
    Peter Kleinebudde · Institute of Pharmaceutics and Biopharmaceutics, Heinrich-Heine-University, Düsseldorf (Germany)

    Tablets are solid single unit dosage forms made from dry powder blends or granules using high compression forces [1]. They are the most common drug delivery systems today: According to the International Association for Pharmaceutical Technology (APV) about 80 % of the produced dosage forms are solid [2]. Tablets offer a number of advantages: They have a high level of patient compliance. In addition, tablets are typically of excellent (...)

Vorschau (Änderungen vorbehalten)

  1. Beitrag aus der nächsten Ausgabe 04/2018 der Zeitschrift pharmind
    (erscheint am 27. April 2018)

    Asphärische, nanostrukturierte Mikropartikel zur gezielten Transfektion alveolarer Makrophagen / Teil 1

    Zylindrisch geformte und nanostrukturierte Mikropartikel wurden durch ein matrizengestütztes Verfahren hergestellt und durch ein Beschichtungsverfahren, basierend auf elektrostatischer Wechselwirkung (Layer-by-Layer), mit Plasmid-DNA (pCMV-Luciferase) und verzweigtem Polyethylenimin stabilisiert und beladen. Aufgrund der gewählten Partikelgröße und -form eignet sich das System zur pulmonalen Applikation und wies einen zielgerichteten Transport in Alveolarmakrophagen auf, da die Partikel ausschließlich durch Phagozytose aufgenommen werden können. Die Transfektion alveolarer Makrophagen zeigte über einen beobachteten Zeitraum von mindestens 7 Tagen eine Steigerung des detektierten Luciferase-Signals. Zudem konnte zum ersten Mal gezeigt werden, dass die Transfektionskinetik abhängig vom Aufbau der Partikelbeschichtung ist. Die Invivo-Experimente zeigten zudem eine erfolgreiche und selektive Transfektion muriner Alveolarmakrophagen. Das entwickelte System birgt durch die Kombination des zielgerichteten Transports und der möglichen Transfektion immunkompetenter Phagozyten ein sehr hohes Potenzial, um die Applikation zellbasierter Immuntherapien voranzutreiben.

  1. Gesteuertes Einfrieren in der Gefriertrocknung / Gesteigerte Qualität des Lyophilisats und Zeitgewinn
    Beitrag aus der nächsten Ausgabe 3/2018 der Zeitschrift TechnoPharm
    (erscheint am 31. Mai 2018)

    Gesteuertes Einfrieren in der Gefriertrocknung / Gesteigerte Qualität des Lyophilisats und Zeitgewinn

    Die Gefriertrocknung (oder Lyophilisation) ist eine gebräuchliche Methode, um biologisches Material ohne Kühlung über lange Zeiträume hinweg haltbar zu machen. Das getrocknete Material absorbiert zugegebenes Lösungsmittel sehr gut, wodurch sich bei Bedarf dessen ursprünglicher Zustand wiederherstellen lässt. Die Gefriertrocknung ist jedoch ein zeit- und energieintensiver Batchprozess und damit im Vergleich zu anderen Trocknungsverfahren besonders kostenintensiv. Ziel des im Folgenden vorgestellten, patentierten Verfahrens ist es, erstens die Produktqualität weiter zu verbessern und zweitens die Dauer der Trocknung zu verringern, um Kostenvorteile zu erzielen. Dabei handelt es sich um eine Abwandlung des literaturbekannten vakuuminduzierten Oberflächengefrierverfahrens. Anhand von Laborversuchen wird die Wirksamkeit des modifizierten Verfahrens dargestellt.